Qualität für die Umwelt und für Ihre Heizung

Eine hohe Pelletqualität ist eine wichtige Voraussetzung für den störungsfreien Betrieb der Heizung. Die Luftreinhalteverordnung (LRV) schreibt vor, dass nur naturbelassenes Holz zu Pellets verarbeitet werden darf und lediglich natürliche Gleitmittel verwendet werden dürfen. Damit wird eine saubere, umweltfreundliche Verbrennung mit tiefen Emissionen erzielt. Pellets, die in der Schweiz in Umlauf gebracht werden, müssen gemäss LRV die international gültige ISO-Norm für Pellets erfüllen. In der Schweiz ist dies die SN EN ISO 17225-2. Die ISO-Norm unterscheidet drei unterschiedliche Qualitätsklassen: A1, A2 und B, wobei B nur für industrielle Zwecke verwendet wird.

Qualitätslabel ENplus

Logo ENplus®
Das ENplus® Logo kennzeichnet Pellets, die unter den Anforderungen der ENplus® Zertifizierung hergestellt und vertrieben werden.

Das Qualitätslabel ENplus® zeichnet Pellets aus, bei welchen die gesamte Bereitstellungskette von der Herstellung bis zur Anlieferung beim Kunden kontrolliert wird. Die Qualitätsanforderungen an die Pellets sind strenger als die der ISO-Norm. Die beste Qualitätsklasse entspricht einem ENplus® A1 Pellet. Zertifizierte Pellets, hergestellt in der Schweiz, weisen alle die Qualitätsklasse A1 auf.
Führende Kesselhersteller empfehlen die Verwendung von ENplus® A1 zertifizierten Pellets.

Das ENplus® Logo ist mit der Nummer 1293855 als internationale Marke unter anderem in der Schweiz  geschützt. Das Deutsche Pelletinstitut DEPI ist die Inhaberin der Marke. Mittels Lizenzvereinbarung wurden die Rechte am ENplus® Markenzeichen vom Deutschen Pelletinstitut an die Europäische Biomassevereinigung AEBIOM übertragen. AEBIOM ihrerseits übertrug das Recht zur Lizenzerteilung an nationale Pelletsvereinigungen, die als Nationale Lizenzgeber anerkannt sind. Die Rechte zur Lizenzierung des ENplus® Logos liegen somit sowohl bei der  AEBIOM als auch bei den Nationalen Lizenzgebern; für die Schweiz ist das proPellets.ch.

Das ausschliessliche Recht zur Verwendung des ENplus® Logos sowie damit verwechselbarer Zeichen kommt der Markeninhaberin bzw. ihren Lizenznehmer/innen zu. Nur wer eine entsprechende Lizenz zur Verwendung des Zeichens erhält, ist befugt, das ENplus® Logo im geschäftlichen Verkehr zu verwenden. Die Rechte, Verantwortlichkeiten und Pflichten von ENplus zertifizierten Unternehmen, wie etwa die Definition der Qualitätsklassen und Anforderungen an die Eigenschaften von ENplus zertifizierten Pellets, Vorgaben zum Qualitätsmanagement sowie Anforderungen an die Produktdeklaration und die Nutzung des ENplus® Logos sind im online zugänglichen ENplus-Handbuch geregelt. Nicht ENplus® zertifizierte Unternehmen haben kein Recht, das ENplus® Logo oder ein damit verwechselbares Zeichen im Zusammenhang mit Brennstoffen, und namentlich Pellets, im geschäftlichen Verkehr zu verwenden.

Weitere Informationen über ENplus® Pellets finden Sie auf folgender Webseite: www.enplus-pellets.ch


Qualitätslabel DINplus

Bis Ende 2010 war das unter der Bezeichnung DINplus bekannte Gütesiegel das gängige Qualitätslabel für Holzpellets. Die Qualitätskriterien entsprechen mehrheitlich denen von ENplus A1 Pellets.


Weitere Labels

Im Zusammenhang mit Pellets gibt es  weitere Labels , die aber keinen Bezug zur Produktqualität haben, jedoch Aussagen zur Herkunft etc. machen.

Herkunftszeichen Schweizer Holz HSH

Dieses Zeichen weist den Schweizer Ursprung des Holzes nach.
Mindestens 80% des Holzes müssen aus der Schweiz stammen, als Ausnahme gelten 60% für die Industrieprodukte Pellets, Span- und Faserplatten. Quelle: www.lignum.ch
Diese Vorgaben sind konform mit denjenigen der Swissness-Gesetzgebung. Darin sind die Herkunftskriterien für industrielle Produkte wie folgt umschrieben: 60% der Herstellungskosten müssen in der Schweiz anfallen; die Tätigkeit, die dem Produkt die wesentlichen Eigenschaften verleiht, muss in der Schweiz stattfinden;  und der wesentliche Fabrikationsschritt muss in der Schweiz erfolgen. Quelle: www.ige.ch
Bei Schweizer Pelletproduzenten fallen die Herstellungskosten zu 100% in der Schweiz an, die Vorgaben der Swissness Gesetzgebung werden demnach problemlos erfüllt.


Swiss Label

Die Marke darf nur für Produkte verwendet werden, die vollständig in der Schweiz gewonnen, hergestellt oder genügend in der Schweiz verarbeitet worden sind.
Damit die Marke von Pelletproduzenten benutzt werden darf, müssen mindestens 70% der Herstellungskosten in der Schweiz anfallen. Dieser Anteil, der für industrielle Produkte gilt, übertrifft die Forderung des Markenschutzgesetzes MSchG. Quelle: www.swisslabel.ch


FSC Label

Dieses Label steht für nachhaltige Waldbewirtschaftung.
Neben der Einhaltung der relevanten nationalen sowie internationalen Gesetze werden die Rechte indigener Völker berücksichtigt, die negativen Auswirkungen auf die Umwelt eingegrenzt, ein Kontrollsystem für die Waldbewirtschaftung implementiert etc. Quelle: https://ch.fsc.org/de-ch

Anmerkung: In der Schweiz regelt das seit 1876 geltende Forstgesetz die Waldbewirtschaftung. So ist die Schweizer Waldfläche grundsätzlich geschützt. Es darf nicht mehr geerntet werden als jährlich nachwächst und Rodungen sind grundsätzlich verboten.

 

Anforderungen an ENplus® zertifizierte Pellets

Link

ENplus® zertifizierte Pelletproduzenten

finden

ENplus® zertifizierte Pelletanbieter

finden